Risikomanagement "leicht gemacht"? (Teil 1/2)

Inhalte:

  • Die Vision
  • Elf sinnvolle Schritte zu einem wirkungsvollen Risikomanagement
  • Hilfsmittel zur Identifikation von Risiken
  • Bewerten und Messen von Risiken
  • Strategie zur Risikosteuerung

Risikomanagement "leicht gemacht"? (Teil 2/2) finden Sie hier.

 

Die Vision 

Krisenmanagement, was bedeutet das für ein Unternehmen im 21. Jahrhundert? (Teil 3/4)

Dieser Artikel wird in vier Teilen präsentiert und wird Ihnen einen schnellen, vereinfachten und vor allem verständlichen Einblick in eine durchaus sehr komplexe und überaus umfangreiche Thematik geben.

Teil 1    BCM – Ein Einblick

Teil 2    BCM – Nur ein weiterer Begriff im Unternehmen

Teil 3    BCM – Vorschlag zum Vorgehen für die Implementierung

Teil 4    BCM – Die Kontrolle behalten

 

BCM - Vorschlag zum Vorgehen für die Implementierung 

Die Wirksamkeit des internen Kontrollsystems

bildBei der Implementierung und Prüfung des internen Kontrollsystems stellt sich immer wieder die Frage nach der Wirksamkeit, die zu beurteilen ist. Auch der aktuelle Gesetzestext im HGB, AktG und diversen anderen Gesetzestexten impliziert, dass sich Unternehmen mit der Wirksamkeit des IKS befassen müssen.

An sich ist die Beurteilung der "Wirksamkeit" des internen Kontrollsystems eine einfache Anforderung, die aber schnell komplex wird, wenn man sich mit der Frage im Detail beschäftigt. Oft sucht man ein klares "Ja" oder ein klares "Nein", was in einem komplexen Umfeld nach objektiven Kriterien kaum entschieden werden kann.

Der Begriff der Wirksamkeit wird unterschiedlich definiert.

Warum ein Notfallhandbuch und Business Continuity Management?

zur Präsentation

Unternehmen haben in den letzten Jahrzehnten die Hauptlast der Informationsverarbeitung auf die elektronische Datenverarbeitung übertragen, was zu einer deutlichen Abhängigkeit vom „Funktionieren“ dieser Prozesse führte.

Es gibt zum einen rechtliche Aspekte die in diesem Zusammenhang zu berück­sichtigen sind, wobei Unterschiede sowohl aufgrund der Rechtsform der Gesellschaft als auch der Branche, in der das Unternehmen tätig ist, sowie dem Umstand, ob das Eigentum in öffentlich rechtli­cher oder privater Hand liegt, bestehen können. Zum anderen ist es der gesunde Menschen­verstand, der die verantwortliche Unternehmensleitung dazu bewegen sollte von sich aus entsprechende Vorkehrungen zu treffen, damit der Fortbestand des Unternehmens nicht ge­fährdet wird bzw. ist.

Im nachfolgenden werden wir im Wesentlichen auf die Belange der Gesellschaften in privater Hand  eingehen.

Scope von PS 951 und SAS 70

Bei der Vorbereitung einer Prüfung nach den Standards PS 951 bzw. SAS 70 stellt sich immer wieder die Frage nach dem sogenannten "Scope".

Welche Prozesse und Kontrollen beim Dienstleister sind Bestandteil der Prüfung?

Das mag bei manuellen Prozessen noch einfach abgrenzbar sein, spätestens bei komplexen IT-Dienstleistungen ist diese Abgrenzung jedoch ein teilweise schwieriges Unterfangen.

Grundsätzlich sollte man sich hier vom Ziel der Prüfung und Berichterstattung leiten lassen. Üblicherweise ist das Ziel, dem Abschlussprüfer des Auftraggebers einen Einblick in die für ihn relevanten Bestandteile des internen Kontrollsystems des Dienstleisters zu verschaffen. Konkret wird dargestellt, wie das interne Kontrollsystem aufgebaut ist und ob es (soweit eine entsprechende Prüfung Typ "B" bzw. Type "II" durchgeführt wird) auch tatsächlich wirksam ist.

Der Abschlussprüfer hat nun die Aufgabe den Jahresabschluss und seine Bestandteile des Auftraggebers zu prüfen und zu beurteilen und insofern ist in den Prüfungsumfang alles einzubeziehen, was einen Einfluss auf die Ordnungsmäßigkeit (z.B. Vollständigkeit, Richtigkeit, Autorisierung, Zeitgerechtheit, Nachweisbarkeit) der Rechnungslegung des Auftraggebers haben könnte.

Es mag hier im Einzelfall Ausnahmen geben, aber die Prüfungsstandards selbst sehen vor, dass der Service-Auditor eine entsprechende Einschätzung vornimmt.

Insofern muss eine Dienstleistungsorganisation vor Beginn der Prüfung ein klares Bild über den "Scope" haben, also in der Lage sein, zu definieren, was in die Prüfung einzubeziehen ist. In komplexen IT-Landschaften kann dies eine wahre Herausforderung sein.

Seiten